Als ich zu ersten Mal ver­sucht habe mit einem Tenor­sax­ophon­spieler zusam­men zu „musizieren” war ich nach weni­gen Tönen davon überzeugt, dass die Noten völ­lig falsch geschrieben waren. Wir haben beide dann vom sel­ben Noten­blatt gespielt und es hörte sich noch viel schlim­mer an. Der erste Gedanke war, dass das Tenor­Sax irgend­wie kaputt war oder mein Mit­spieler immer die falschen Töne greift.
Aber jedes Instru­ment für sich hörte sich gut an. Natür­lich klingt das Tenor­Sax tiefer als mein Alt­Sax. Aber dass allein kon­nte nicht der Grund für den schlechten Klang sein. Schließlich spie­len ja beide Instru­ment in den unter­schiedlich­sten Bands und Orch­estern zusam­men. Wir haben dann ein elek­tro­n­is­ches Stim­mgerät zur Hilfe genom­men, jeder von uns hat sein ‚c‘ gespielt und wir haben so lange am Sitz des Mund­stücks kor­rigiert, bis der Zeiger des Stim­mgerätes brav in der Mitte stand. Wir haben nochein­mal ver­sucht zusam­men­zus­pie­len und mußten fest­stellen, dass keine Besserung in Sicht war. Wir haben daraufhin das Stim­mgerät erneut zur Hilfe genom­men und dabei ist uns aufge­fallen, dass wenn der Tenor­sax­o­phon­ist sein ‚c‘ gespielt hat in der Anzeige des Tuners immer ‚Bb‘ einge­blendet wurde. Habe ich hinge­gen mein ‚c‘ gespielt wurde ‚Eb‘ einge­blendet. Es erk­lang dem­nach weder dem Tenor­Sax noch auf meinem Instru­ment ein ‚c‘ obwohl wir beide den richti­gen Griff benutzt haben. Damit der Tuner bei uns ein ‚c‘ anzeigte muste auf dem Tenor Sax ein ‚d‘ gegrif­fen wer­den, auf dem Alt­Sax ein ‚a‘. So langsam kamen wir dem Geheim­nis auf die Spur: Sax­o­phone gehören zu den transponieren­den Instru­menten. Das bedeutet, das der klin­gende Ton nicht dem gegrif­f­e­nen und notierten Ton entspricht. Es ist vielmehr so, dass das Tenor­Sax um eine Oktave und einen ganzen Ton („eine große Sekunde” ) tiefer klingt als der gegriffene/​notierte Ton. Das Alt Sax klingt eine„Sexte” tiefer als notiert. Damit wir im Ensem­ble zusam­men­spie­len kön­nen, wer­den für uns die Noten entsprechend „anders” notiert. Für uns Musiker hat das zwei wesentliche Vorteil:

  1. Wir brauchen keine anderen Griffe ler­nen wenn wir abwech­selnd mal ein Sopran, Alt , Tenor oder Bari­ton Sax­ophon spie­len wollen
  2. Die Noten sind in „bequem les­baren” Bere­ichen das Noten­sys­tems notiert

Das hier beschriebene gilt so oder ähn­lich im Übri­gen auch für viele andere Instrumente.

Login Form

HIN­WEIS! Diese Seite benutzt Cook­ies und ähn­lichen Technologien.

Bitte änderen Sie die Browsere­in­stel­lun­gen, wenn Sie der Ver­wen­dung von Cook­ies nicht zus­tim­men. Weiter Hin­weise

Okay

Weit­ere Infor­ma­tio­nen zu Cook­ies finden Sie im Inter­net zum Beispiel unter http://​de​.wikipedia​.org/​w​i​k​i​/​C​o​o​k​i​e. Wir set­zen Cook­ies derzeit auss­chliesslich zu Sta­tis­tikzwecken und zur tech­nis­chen Realsierung unserer Web­site ein.